Personen und Personengruppen

Zur Übersicht

Fabricius, Andreas

GND: 11636968X

geb. 1528 in Chemnitz; gest. 26.10. 1577 in Eisleben

F., ein Bruder des bekannteren Georg Fabricius, studierte (in Wittenberg?) bis zum Grad des Magister Artium und wurde 1554 Rektor der Schule in Nordhausen. 1562 wurde Diakon an St. Peter in Nordhausen, 1565 avancierte er zum Pastor an derselben Kirche. 1568 wurde er Pastor an St. Nicolai in Eisleben. F. veröffentlichte im synergistischen Streit mehrere Schriften, darunter eine gegen die Erbsündenlehre Anton Othos.

ADB, NDB

Deutsches Biographisches Archiv (DBA): I 302,364-390;553,373;III 228,328-329

Foerstemann, Kleine Schriften zur Geschichte der Stadt Nordhausen, Nordhausen, 1844, 29-31

Matthias Richter, Gesetz und Heil, Göttingen, 1996 (siehe Register)

Quellen

1554
Synodus Sanctorum patrum antiquorum; S 8594  (Drucker)
1556
Defensio adversus mendacia a Lasco; W 2296  (Drucker)
1568
Ein Sendbrief an die Pfarrkinder der Gemeinde Christi in Nordhausen; F 274  (Autor)
Fabricius, Vom Gesetz; ZV 5703  (Autor, Autor des Vorwortes)
Fabricius, Vom Gesetz; F 261  (Autor des Vorwortes, Autor)
Syboldus, Antwort auf Fabricii Sendbrief; S 10341  (Gegner)
Syboldus, Gegenbericht auf das Buch Fabricii; S 10342  (Gegner)
1569
Fabricius, Apologia; F 258  (Autor)
Fabricius, Gegen die Erbsündenlehre Otthos; F 275  (Autor)
1573
Fabricius, Gegen die Erbsündenlehre Otthos; F 276  (Autor)
Hauptlehre von der Erbsünde; F 266  (Autor)
Wider den unnüchternen Karsthans und Flattergeist in M. Fabricius Buch; O 1497  (Gegner)

Weitere Informationen (Externe Angebote)

Zitierhinweis

Fabricius, Andreas, in: Controversia et Confessio Digital. Herausgegeben von Irene Dingel. <http://www.controversia-et-confessio.de/id/f3a2319a-6139-4cbf-868f-99559c6468b5>. (Zugriff am 16.12.2018)

Dieser Text steht unter einer CC BY 4.0 Lizenz.

Zur Übersicht