Personen und Personengruppen

Zur Übersicht

Wesenbeck, Johannes

GND: 119868377

geb. 1548 in Zaysenhausen/Schwaben, gest. 29.6.1612 bei Ulm, luth. Theologe

W. studierte zuerst in Straßburg, dann in Tübingen, wo er 1567 den Magistergrad erwarb. 1571 begleitete er einige Adelige als Pädagoge wiederum nach Straßburg, bevor er 1576 die Vorlesung über die Loci Communes von Jacob Andreä in Tübingen übernahm. Im folgenden Jahr wurde er Diaconus in Tübingen und bald darauf zum Doktor theol. promoviert. 1579 erhielt er den Ruf als Superintendent und Stadtpfarrer nach Göppingen; drei Jahre später übernahm er dieselben Ämter in der Stadt Ulm. Nach dreißigjähriger Tätigkeit in diesen Ämtern starb W. auf der Rückreise von einem Kuraufenthalt auf freiem Feld. Er verfasste unter anderem eine Auslegung des Römerbriefs in 103 Predigten und einen Bericht vom Ablass.

Deutsches Biographisches Archiv (DBA): I 1357,108

Quellen

1573
Orationes aliquot; O 861  (Autor)
1576
Schnepff, Disputatio de unione personali; S 3295  (Promovend)

Zitierhinweis

Wesenbeck, Johannes, in: Controversia et Confessio Digital. Herausgegeben von Irene Dingel. <http://www.controversia-et-confessio.de/id/eed317ae-a7a7-4e8d-a475-d4cd12f1090d>. (Zugriff am 25.05.2022)

Dieser Text steht unter einer CC BY 4.0 Lizenz.

Zur Übersicht