Personen und Personengruppen

Zur Übersicht

Zanger, Johann (gen. Oenipontanus)

GND: 124331408

geb. 1517 in Innsbruck, gest. 5.4.1587 in Braunschweig, luth. Pädagoge, Übersetzer und Theologe

Z. stammte aus Innsbruck und war ab 1545 in Braunschweig, zuerst als Kantor an der Martinsschule, ab 1548 als Rektor des Katharineums. Am 27.3.1553 wurde er Pastor an St. Petri, 1571 an St. Martini und 1577 Koadjutor. Er übersetzte Werke von Martin Chemnitz vor allem zum christologischen Streit (so etwa die Thesen gegen Albert Hardenberg) ins Deutsche, aber auch ins Lateinische, und trat in eine Kontroverse mit den Jesuiten, namentlich mit Johann Alber aus Ingolstadt. Zudem verfasste er 1554 eine Practica Musica, die als Lehrbuch hoch gerühmt wurde.

MGG

Deutsches Biographisches Archiv (DBA): I 1403,211-212;II 1439,260-261

Quellen

1560
Anatome propositionum Alberti Hardenbergii de coena Domini, deutsch; C 2149  (Übersetzer)
Fundamenta sanae doctrinae de vera et sbstantiali praesentia, exhibitione et sumtione corporis et sanguinis in coena. [deutsch]; C 2211  (Übersetzer)
Fundamenta sanae doctrinae de vera et substantiali praesentia, exhibitione et sumtione corporis et sanguinis Domini in coena [deutsch]; C 2212  (Übersetzer, Herausgeber)
Fundamenta sanae doctrinae de vera et substantiali praesentia, exhibitione et sumtione corporis et sanguinis in coena [deutsch]; C 2213  (Übersetzer)

Zitierhinweis

Zanger, Johann (gen. Oenipontanus), in: Controversia et Confessio Digital. Herausgegeben von Irene Dingel. <http://www.controversia-et-confessio.de/id/aedd26cc-d7b9-48f4-9604-16d7dc2fc718>. (Zugriff am 21.01.2021)

Dieser Text steht unter einer CC BY 4.0 Lizenz.

Zur Übersicht