Bibliographie/Quellen

Zur Übersicht

2065 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 1538.

Consensus Dresdensis Abendmahlsteil (VD16: C 2392)

Theologische Fakultäten Wittenberg und Leipzig, kursächsische Konsistorien und Superintendenten (auf Titel)

Christliche
Bekentnis der
Kirchen Gottes in des Chur=
fürsten zu Sachsen Landen / Von dem
Heiligen Nachtmal des HERRN
Christi / in der Christlichen versamlung
zu Dreßden den X. Octobris
gestellet
Mit einhelligem Consens beider
Vniuersiteten Leipzig vnd Witteberg / der
dreien Geistlichen CONSISTORIEN vnd
allen Superintendenten in
diesen Landen.
Witteberg. 1571.

Druck

Erscheinungsort
Wittenberg (auf Titel)
Drucker
Schwenck, Lorenz (aus Text oder Kolophon)
Erscheinungsjahr
1571 (auf Titel)
Kommentar Druck
Bildliche Darstellung der Abendmahlseinsetzung auf Titelseite; schmückender Rand um Titeltext; ohne das bei anderen Drucken vorhandene sächsische Wappen und die Vorrede <br>Gegen den Drucker Schwenck wurde wegen unerlaubten Nachdruckens des Consensus Dresdensis ein Prozess geführt. 300 Exemplare dieses illegalen Teildrucks sollen binnen einer Stunde verkauft worden sein. Über 1000 Exemplare des vollständigen Nachdrucks wurden auf Befehl des Kurfürsten konfisziert; Schwenck wurde zeitweilig ausgewiesen. <br> Der Abendmahlsteil erscheint auch als Beidruck von : Kurtze, christliche und einfeltige widerholung der Bekentnis der Kirchen Gottes in des Churfürsten zu Sachsen Landen von dem heiligen Nachtmal des Herrn Christi, sampt den zu dieser zeit in streit gezogenen Artikeln (Yv 2056.8º Helmst. (1)= ZV 9281)
Umfang und Format
10 Bl. 4°
VD 16-Nummer
C 2392
Bestandsnachweis HAB
P 630.4º Helmst. (12)
Weitere Exemplare
189.4 Theol. (5); J 11.4º Helmst.(23) (Titelblatt fehlt, unvollständig) Berl DSB Dg 7178 Halle UB Vg 1642,QK
Digitalisat
Verknüpfung zu Volltextdigitalisat - Externes Angebot

Inhaltsbeschreibung

Kontroverse
Abendmahlslehre und Christologie
Kommentar
Der "Consensus Dresdensis" stellt das Ergebnis einer durch den Kurfürsten einberufenen Theologenversammlung dar, die zu dem Zweck einberufen worden war eine "confessio bene lutherana" zu erstellen. Durch diesen Schritt hoffte der Kurfürst die anhaltende Kritik an seiner Universität Wittenberg zum Schweigen zu bringen. Die Furcht vor dem Ausschluss aus dem Religionsfrieden von 1555 wegen Einführung calvinistischer Lehre in seinen Landen kam für den Kurfürsten noch dazu. Doch sollte dieses Bekenntnis wegen seiner uneindeutigen Formulierungen für weitere Debatten sorgen.

Zitierhinweis

Consensus Dresdensis Abendmahlsteil, in: Controversia et Confessio Digital. Herausgegeben von Irene Dingel. <http://www.controversia-et-confessio.de/id/be08cf42-fe80-43fc-954b-3ddbb033346c>. (Zugriff am 14.08.2020)

Dieser Text steht unter einer CC BY 4.0 Lizenz.

Zur Übersicht