Bibliographie/Quellen

Zur Übersicht

2065 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 1632.

Jena, Flickwerk (VD16: W 2895)

Theologische Fakultät Jena (auf Titel)

Vom
FLICKWERCK
M. Irenaej / Wie gar vngereimpt /
wider Gottes Wort vnd den Ca=
techissmum Lutheri / er sich vnterste=
het zubeschönen / der Manicheer /
Schwermerey.
Das
Die Erbsünde sey ein Wesen.
Vnd:
Wie er aus Thüringen mit sei=
nen Gesellen abgeschieden.
Warhafftige vnd gegründte widerle=
gung vnd Erinnerung / der
Theologen zu Jhena.
Gedruckt zu Jhena durch Donatum
Richtzenhan / Anno
1572.

Gegner:
Irenaeus, Christoph (auf Titel)

Druck

Erscheinungsort
Jena (auf Titel)
Drucker
Richtzenhan, Donat (auf Titel)
Erscheinungsjahr
1572 (auf Titel)
Kommentar Druck
Lindenblatt auf Titelseite
Umfang und Format
98 Blatt 4°
VD 16-Nummer
W 2895
Bestandsnachweis HAB
G 118.4° Helmst. (4)
Weitere Exemplare
434.1 Theol. (4); 519.12 Theol. (1); Alv.: Eh 142 (3); Alv.: V 463 (1)
Digitalisat
Verknüpfung zu Volltextdigitalisat - Externes Angebot

Inhaltsbeschreibung

Kontroverse
Erbsündenstreit
Kommentar
Mit diesem Druck antworten die Theologen der Universität Jena, Johannes Wigand, Tilemann Heshusen und Timotheus Kirchner, auf die im selben Jahr erschienene Schrift des Mansfelder Theologen Christoph Irenäus „Beweiss Auss Gottes Wort vnd Schrifften Lutheri“ (I 274). In diesem Buch habe Irenäus die manichäische Lehre vertreten, dass die Erbsünde das Wesen des Menschen darstelle. Er habe diesen falschen Lehrsatz mit verschiedenen anderen Thesen versucht zu erklären, die er alle für deckungsgleich mit seinem manichäistischen erklärt habe. So werde der Satz „Die Erbsünde hat das Wesen des Menschen verdorben“ als Erklärung der Position des Mansfelders verwandt, obwohl die beiden inhaltlich nicht übereinstimmten. Den zweiten Satz hätten auch die Jenaer stets vertreten. Auch der Satz „Das Wesen des Menschen nach dem Fall ist Sünde“ sei nicht hilfreich zur Erläuterung der Position des Irenäus. Sünde und Wesen seien deutlich voneinander zu unterscheiden. Den Satz „Das ganze Wesen des Menschen ist Sünde“ verträten auch die Jenaer Theologen. Aber die Folge, die Irenäus daraus ziehe, dass die Erbsünde ein Wesen sei, werde energisch von ihnen abgelehnt.

Zitierhinweis

Jena, Flickwerk, in: Controversia et Confessio Digital. Herausgegeben von Irene Dingel. <http://www.controversia-et-confessio.de/id/b83b7526-3225-4091-a28c-46eb38579c92>. (Zugriff am 20.01.2021)

Dieser Text steht unter einer CC BY 4.0 Lizenz.

Zur Übersicht