Bibliographie/Quellen

Zur Übersicht

2065 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 1480.

Andreae, beständiger Bericht (VD16: A 2642)

Andreae, Jakob (erschlossen)

GRündtlicher / war=
hafftiger vnd bestendiger bericht:
Von
Christlicher Einigkeit der Theo=
logen vnd Predicanten / so sich in einhelligem /
rechtem / warhafftigem / vnd eigentlichem verstand / zu
der Augspurgischen Confeßion / in Ober vnd Nie=
dersachssen / sampt den Oberlendischen vnnd
Schwebischen Kirchen bekennen.
Durch
Etlicher Christlicher
Fürsten gesandten im LXIX etc.
vnd diesem lauffenden 1570. Jhar / eigentlich
erkündiget / vnd zu Zerbst auff dem Synodo durch der
Christlichen Churfür. Fürsten / vnd Erbarer
Stedt abgesante vnd versamlete Theo=
logen / den 10. Maij gegen ein=
ander erkleret.
Gedruckt zu Wolffenbüttel / durch
Conradt Horn.
M. D. LXX.

Druck

Erscheinungsort
Wolfenbüttel (auf Titel)
Drucker
Horn, Konrad (auf Titel)
Erscheinungsjahr
1570 (auf Titel)
Umfang und Format
93 Blatt 4°
VD 16-Nummer
A 2642
Bestandsnachweis HAB
S 71 b.4° Helmst. (1)
Weitere Exemplare
159.3 Theol. (3); 178.1.1 Theol. (1); 178 Theol. (1); 181.8 Theol. (2); 277 Theol. (1); Alv.: U 116 (3)
Digitalisat
Verknüpfung zu Volltextdigitalisat - Externes Angebot

Inhaltsbeschreibung

Kontroverse
Allgemeiner Druck
Kommentar
Mit diesem Druck legt Jakob Andreae Maximilian II. die Ergebnisse seiner Konkordienverhandlungen innerhalb des Luthertums vor und wirbt um kaiserliche Unterstützung. Andreae weist eingangs darauf hin, mit dem Zerbster Konvent eine Einigkeit in den Lehrgrundlagen erreicht zu haben. Man habe sich auf die CA, die Apologie, die Schmalkaldischen Artikel und den Kleinen Katechismus geeinigt. Den kursächsischen und hessischen Nebenabschied dieses Konvents, in dem ausschließlich Werke Melanchthons als Lehrgrundlage genannt werden, erwähnt er jedoch nicht. Andreae präsentiert die Lehreinheit, die er durch Reisen zu den Territorialherrschern und Gespräche mit Theologen erreichte habe, auf Grundlage von fünf Unionsartikeln zur Rechtfertigungslehre, den guten Werken, dem freien Willen des Menschen gegenüber Gott, den Adiaphora und zum Abendmahl. Der in den fünf Artikeln benannte Konsens stelle die einhellige Lehre, den Glauben und das Bekenntnis der lutherischen Kirche dar. Er gelte in allen Kirchen, die Andreae 1570 besucht habe und sei auch auf der Zerbster Synode bestätigt worden. Weil er von verschiedenen Seiten verdächtigt werde, mit seinen Einigungsbemühungen bestehende Lehrunterschiede nivellieren zu wollen, lege er mit diesem Druck einen ausführlichen Bericht über seine bisherigen Tätigkeiten vor. Aus diesem Bericht gehe hervor, dass er allein die christliche Wahrheit gesucht habe. Die lutherische Konkordie sei als Beitrag zur Wiederherstellung der christlichen Einheit im ganzen Reich zu verstehen. Andreae bittet den Kaiser darum, dieses Werk auch auf dem Speyerer Reichstag zu unterstützen.

Zitierhinweis

Andreae, beständiger Bericht, in: Controversia et Confessio Digital. Herausgegeben von Irene Dingel. <http://www.controversia-et-confessio.de/id/cfada79d-ace4-4b5f-9719-f2aa8cc1ae9c>. (Zugriff am 21.11.2019)

Dieser Text steht unter einer CC BY 4.0 Lizenz.

Zur Übersicht