Bibliographie/Quellen

Zur Übersicht

2065 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 1928.

Bedenken über den Mansfelder Streit um die Erbsünde (VD16: C 2342)

Augsburger Religionsverwandte (auf Titel)

Christliche /
Vnd in(n) Gottes Wort
wolgegründete Bedencken / vnd
CENSVRAE.
Etlicher fürnemer / rei=
ner Kirchen / der Augspurgischen
Confession verwand.
Vber dem Streit von
der Erbsünde / zwischen den Predi=
gern / in der Graff / vnd Herrschafft
Mansfeld.
1577.

Druck

Erscheinungsort
Halle (Saale) (aus Text oder Kolophon)
Drucker
Gaubisch, Urban (aus Text oder Kolophon)
Erscheinungsjahr
1577 (auf Titel)
Kommentar Druck
Ornament auf Titelblatt
Umfang und Format
80 Blatt 4°
VD 16-Nummer
C 2342
Bestandsnachweis HAB
183.5 Theol. (2)
Weitere Exemplare
K 63.4° Helmst.; 350.2 Theol. (14); S 226.4º Helmst. (1); Alv.: V 463 (5)
Digitalisat
Verknüpfung zu Volltextdigitalisat - Externes Angebot

Vorwort

Autor
Augsburger Religionsverwandte (erschlossen)

Inhaltsbeschreibung

Kontroverse
Erbsündenstreit
Kommentar
Aufgrund des in ihrer Grafschaft ausgebrochenen Erbsündenstreits zwischen den Predigern der Städte Mansfeld und Eisleben, den diese weder auf schriftlichem noch auf mündlichem Wege haben beilegen können, schicken die Grafen von Mansfeld Hans Georg, Christoph, Hans Albrecht, Hans Hoyer und Bruno die Akten und beiderseitigen Darstellungen der Disputation von Eisleben (14./15. Juli 1572) an die umliegenden Territorien, versehen mit der Bitte, dass die dortigen Theologen zu diesem Streit Stellung bezögen. Den Schreiben an die Herzöge und Grafen der benachbarten Kirchen wurden alle bisher gewechselten Schriften der beiden Parteien beigelegt, um eine unvoreingenommene Prüfung des bisherigen Streitverlaufes zu ermöglichen. Die in diesem Druck enthaltenen Gutachten aus Halle, Magdeburg, Braunschweig-Wolfenbüttel, Rostock, Grubenhagen, Einbeck und Anhalt stimmen in ihrer Bewertung überein. Spangenberg und die Seinen hielten den Unterschied zwischen der Substanz des Menschen und der Erbsünde nicht ein und vermischten damit das Werk und Geschöpf Gottes mit der teuflischen Verderbung des Menschen. Dies sei als ungeheure, falsche, lästerliche und teuflische Lehre entschieden abzulehnen.

Zitierhinweis

Bedenken über den Mansfelder Streit um die Erbsünde, in: Controversia et Confessio Digital. Herausgegeben von Irene Dingel. <http://www.controversia-et-confessio.de/id/d0aeb42c-8e11-4dff-82bf-50eb8733effa>. (Zugriff am 13.11.2019)

Dieser Text steht unter einer CC BY 4.0 Lizenz.

Zur Übersicht