Bibliographie/Quellen

Zur Übersicht

2065 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 646.

Vom Ursprung des Fleisches Christi (VD16: S 5031)

Schwenckfeld von Ossig, Caspar (auf Titel)

Vom vrsprunge deß
fleisches Christi
Erklärung.
Das der menschlichen Natur Christi
anfengklicher vrsprung auß Gott / vnd Christus
nach seinen beiden naturen der ware
Son Gottes sei.
Wider den PHILOSOPHVM M. Specker der solchem
widerspricht / vnd wider seine lesterliche folgen.
Caspar Schwenckfeldt.
1. Corinth: 15.
Der Erst mensch ist von erden vnd jrrdisch / Der ander mensch
ist der Herr vom hymmel.

Gegner:
Specker, Melchior (auf Titel)

Druck

Erscheinungsort
Ulm (erschlossen)
Drucker
Varnier, Hans d. J. (erschlossen)
Erscheinungsjahr
1556 (erschlossen)
VD 16-Nummer
S 5031
Bestandsnachweis HAB
251.30 Theol. (14)
Weitere Exemplare
500 Theol. (19)
Digitalisat
Verknüpfung zu Volltextdigitalisat - Externes Angebot

Vorwort

Autor
Schwenckfeld von Ossig, Caspar (aus Text oder Kolophon)

Inhaltsbeschreibung

Kontroverse
Schwenckfeld
Kommentar
Mit diesem Druck antwortet Kaspar von Schwenckfeld auf die Schrift „Von der Herrlichen Zukunfft Jesu Christi / zum Jüngsten Gericht.“ (S 8172), die der Straßburger Pfarrer Melchior Specker 1555 veröffentlicht hatte. Schwenckfeld setzt sich darin zur Wehr gegen die Kritik an seiner Position, dass Christus gemäß dem biblischen Zeugnis nicht aus seiner Mutter oder sonst einer Kreatur geboren worden sei, sondern vom Heiligen Geist. Auch hält er daran fest, dass Christus nach seiner Auferstehung Gott gleich geworden sei durch seine Erstgeburt von den Toten. Christus sei dadurch auch seiner menschlichen Natur nach zum Herrn und Gott erhöht worden und gehöre seitdem auch seiner menschlichen Natur nach in die Trinität hinein. So könne Gott der Vater auch als Vater der menschlichen Natur bezeichnet werden und der Sohn auch seiner menschlichen Natur nach als wahrhafter Gottessohn.

Zitierhinweis

Vom Ursprung des Fleisches Christi, in: Controversia et Confessio Digital. Herausgegeben von Irene Dingel. <http://www.controversia-et-confessio.de/id/e3fafa6f-1a4d-4b86-9cb2-a7959dea5e55>. (Zugriff am 28.09.2020)

Dieser Text steht unter einer CC BY 4.0 Lizenz.

Zur Übersicht