Bibliographie/Quellen

Zur Übersicht

2065 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 128.

Aliquot Epistolae quibusdam theologis ad Augustana Comitia scripta, dt. (VD16: L 3726)

Luther, Martin (auf Titel)

Etliche Brieffe / des
Ehrwirdigen Herrn D. Martini
Luthers seliger gedechtnis / an die Theologen auff
den Reichstag zu Augspurg geschrieben / Anno
M.D. XXX. Von der vereinigung Christi
vnd Belials / Auss welchen man viel
nützlicher Lehr in gegenwertiger ge=
fahr der Kirchen nemen kan /
Verdeudscht.
Item etliche andere schrifften / nützlich
vnd tröstlich zu Lesen.
II. Corinth. VI.
Was hat das liecht vor gemeinschafft / mit dem Fin=
sternis? Wie stimpt Christus mit Belial?
Matth. VI.
Niemand kan zweyen Herrn dienen.
Ioan. XVI.
Seit getrost / ICH habe die Welt vberwunden.

Herausgeber:
Flacius, Matthias (aus Text oder Kolophon)

Druck

Erscheinungsort
Magdeburg (aus Text oder Kolophon)
Drucker
Lotter, Michael (unsicher)
Erscheinungsjahr
1549 (aus Text oder Kolophon)
Kommentar Druck
auch längere firmierte Parallelausg. Christian Rödingers: H 110.4° Helmst. (16); bei Kaufmann wird auch dieser Druck Rödinger zugeschrieben.
Umfang und Format
32 Bl. 4°
VD 16-Nummer
L 3726
Bestandsnachweis HAB
G 108. 4° Helmst. (5)
Weitere Exemplare
J 175. (6). 4° Helmst.; Li 5530 Slg. Hardt (69,1386); H 4.4º Helmst. (9); H 132.4º Helmst. (2); S 320b.4º Helmst. (8); J 208.4º Helmst. (4); 213.1 Quod. (19); 151.39 Theol. (1); 503.1 Theol. (11); F 1271 Helmst. (6); F 1386 Helmst.; L 241c.4º Helmst. (4)
Digitalisat
Verknüpfung zu Volltextdigitalisat - Externes Angebot

Vorwort

Autor
Flacius, Matthias (aus Text oder Kolophon)

Inhaltsbeschreibung

Kontroverse
Adiaphoristischer Streit
Kommentar
Briefe, in denen Luther Melanchthon zur Standhaftigkeit auffordert, von Flacius herausgegeben. Im Vorwort erster namentlicher Angriff Flacius'' auf Melanchthon. Die Briefe werden herausgegeben, weil viele Menschen wissen wollten, was Luther von den Adiaphora, mit denen Christus und Belial vereint werden sollen, gedacht hat. Zudem solle Eisleb und D. Interim ihr Maul gestopft werden, wenn sie sich auf Luther berufen. Drittens seien die Briefe voll notwendigem Trost. Viertens solle gezeigt werden, daß die Klugheit von den Mitteldingen nicht von oben herab aus einem weisen Rat des P. komme, sondern aus gewöhnlicher Schwachheit hier auf Erden. Fünftens nähmen auch die Adiaphoristen die Warnung dieses Propheten ernst. Sechstens habe Luther diese Briefe nicht nur an Philipp geschrieben, der heilige Geist habe sie zugleich an die ganze Christliche Kirche zur Warnung gerichtet. Siebtens werde wie vor 19 Jahren nun auch jetzt die Kirche besser durch standhaftes Bekenntnis erhalten werden.

Zitierhinweis

Aliquot Epistolae quibusdam theologis ad Augustana Comitia scripta, dt., in: Controversia et Confessio Digital. Herausgegeben von Irene Dingel. <http://www.controversia-et-confessio.de/id/ee14969e-a542-4bce-ba05-87c336ffc335>. (Zugriff am 14.11.2019)

Dieser Text steht unter einer CC BY 4.0 Lizenz.

Zur Übersicht