Bibliographie/Quellen

Zur Übersicht

2065 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 1135.

Kurzes Bekenntnis der Diener zu Regensburg zu den gegenwärtigen Streitartikeln, lat. (VD16: K 2818)

Regensburger Prediger (auf Titel)

BREVIS CONFES=
SIO MINISTRORVM EVANGELII IN
ECCLESIA RATISPONENSI, DE
ARTICVLIS CONTRO-
VERSIS.
1. PETRI III.
Estote semper parati ad defensionem omni petenti
rationem, de ea quae in vobis est spe.
RATISPONAE EXCVDEBAT
Heinricus Geisler.

Druck

Erscheinungsort
Regensburg (auf Titel)
Drucker
Geißler, Heinrich (auf Titel)
Erscheinungsjahr
1562 (auf Titel)
Kommentar Druck
große Druckermarke Geißler auf Titelblatt
Umfang und Format
4 Bl. 4°
VD 16-Nummer
K 2818
Bestandsnachweis HAB
148.4 Theol. (5)
Digitalisat
Verknüpfung zu Volltextdigitalisat - Externes Angebot

Inhaltsbeschreibung

Kontroverse
Allgemeiner Druck
Kommentar
Lateinische Fassung des "kurzen Bekenntnisses der Diener zu Regensburg zu den gegenwärtigen Streitartikeln" (K 2816/K 2817). Ohne weitere Vorrede oder Erklärung enthält die Schrift die Stellungnahme der Regensburger Prediger zu fünf "Articulis controversis", jeweils in affirmativen Sätzen mit Schriftverweisen und abschließenden Verwerfungen. <br />I. De peccato originis, de libero arbitrio et vera hominis conuersione: Von Natur sei der Mensch in Bezug auf die Seligkeit tot durch den Sündenfall, gefangen unter der Gewalt des Teufels. Die Bekehrung sei ein lauter Gnadenwerk und eine freie Gabe Gottes in Christus. Gott selbst bewege die Herzen dazu, daß sie rechten Willen zum Wort haben, dasselbe annehmen und ihm folgen. Verworfen wird die Meinung, dem Menschen noch soviel Kraft seines freien Willens zuzusprechen, daß er sich selbst der Gnade zukehren kann und neben dem Hl. Geist eigene Mitwirkung habe. <br />II. De iustitia coram Deo, de salute et operum necessitate lehren die Regensburger, der Mensch werde gerecht und selig aus Gnaden um Christi willen durch den Glauben ohne Werke, indem Gott nicht die Sünde zurechne, sondern die Gerechtigkeit des Gehorsams Christi. Wer so gerecht und selig werde, werde zugleich auch eine neue Kreatur und bringt notwendig wie ein guter Baum gute Früchte und widersteht den Sünden. Verworfen wird einerseits die Meinung derjenigen "qui Christum soluentes hominem vel sola diuina natura eiusque inhabitatione dicunt esse iustum, vel sola humana natura", andererseits die Einmengung der Werke in die Gerechtigkeit, – die Rechtfertigung teils durch Zurechnung, teils durch den Anfang des neuen Lebens, imputative et inchoatione – und die Notwendigkeit der guten Werke zur Seligkeit. Verdammt werden auch die Antinomer, (erstmals wird hier eine Lehre mit einer Personenbezeichnung benannt, während Osiander, Stancaro oder Major nicht genannt werden), "tollentes operum necessitatem aut nouae obedientiae." <br />III. De Lege et Evangelio lehren sie, beide seien nötig: Das Gesetz fordere und lehre die Werke und strafe die Sünde; das Evangelium lehre und bringe Gnade und Vergebung. Auch hier seien die Antinomer zu verdammen, die das Gesetz aufheben und Buße aus dem Evangelium predigen wollten, wodurch sie aus dem Evangelium wieder eine Gesetzeslehre machen. <br />IIII. De praesentia corporis et sanguinis Christi in Coena lehren sie, Brot und Wein seien wahrer Leib und wahres Blut; wer mit dem Brot den Leib Christi empfängt im Glauben, der empfängt ihn zum Leben; wer ihn ohne Glauben empfängt, empfängt ihn zum Gericht. Sie verwerfen alle Lehren, die den wahren Leib aus dem Abendmahl wegnehmen und den Empfang des Leibs allein im Glauben lehren; zugleich aber auch diejenigen, die Wirksamkeit des Sakraments ohne den Glauben lehren. <br />V. von den Adiaphora und von Kompromissen zwischen Kirchen der CA und dem Papsttum lehren die Regensburger, daß die Adiaphora im Fall des Kompromisses aufhören, freie Mitteldinge zu sein. "Damnamus hnc omnes illas conciliationes in doctrina et in ceremonijs, quae vel factae sunt, vel post vnquam sunt futurae, donec Papa est Antichristus". Wer die Wahrheit des Evangeliums erkannt habe und doch bei der Papstkirche bleibe, irre gefährlich. <br />Dieses einfache Bekenntnis lege man allen Gottesfürchtigen vor. Sie mögen selber urteilen, was sie in diesen Fragen denken, die "non logomachijs, non rebus inutilibus, vt quidam calumniantur", seien.

Zitierhinweis

Kurzes Bekenntnis der Diener zu Regensburg zu den gegenwärtigen Streitartikeln, lat., in: Controversia et Confessio Digital. Herausgegeben von Irene Dingel. <http://www.controversia-et-confessio.de/id/ee2f148d-e072-4c28-b4fe-557d69abe930>. (Zugriff am 14.11.2019)

Dieser Text steht unter einer CC BY 4.0 Lizenz.

Zur Übersicht