Bibliographie/Quellen

Zur Übersicht

2072 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 12.

Consensus Dresdensis (VD16: K 2645)

Theologische Fakultäten Wittenberg und Leipzig, kursächsische Konsistorien und Superintendenten (auf Titel)

Kurtze
Christliche vnd Einfel=
tige widerholung der Bekentnis / der
Kirchen Gottes / Jn des Churfürsten zu Sach=
sen Landen / Von dem Heiligen Nachtmahl des
HERRN CHRISTI / sampt den / zu dieser
zeit / in streit gezogenen Artickeln / Von der
Person vnd Menschwerdung Christi /
seiner Maiestet / Himelfarth / vnd
sitzen zur rechten Gottes.
Jn der Christlichen versamlung zu
Dreßden gestellet / den 10. Octobris /
Mit einhelligem Consens der Vniuersiteten
Leiptzig vnd Wittenberg / Der dreyen Geistlichen
Consistorien / vnd aller Superattendenten
der Kirchen dieser Lande.
Mit Churfürstlicher G. zu Sachssen Freyheit.
Gedruckt zu Dreßden durch Matthes Stöckel /
vnd Gimel Bergen.
Anno M. D. LXXI.

Druck

Erscheinungsort
Dresden (auf Titel)
Drucker
Bergen, Gimel (auf Titel) ; Stöckel d.Ä., Matthes (auf Titel)
Erscheinungsjahr
1571 (auf Titel)
Kommentar Druck
Ornament auf Titelblatt; Titel teilweise in Rotdruck; gegenüber der Ausgabe K 2646 nahezu satzgleich, aber kleinere Fehler geändert, z.B. B 2v, Z. 10/11: Menschlichen statt Menschichen = jünger als K 2646. Auf A 1v aufwendigeres Wappen in ovalem Feld mit Umschrift und Zierrahmen
Umfang und Format
22 Blatt 4°
VD 16-Nummer
K 2645
Bestandsnachweis HAB
G 684.4° Helmst. (2)
Weitere Exemplare
Berl DSB Dm 2751 Bem: nur Titelblatt vorhanden; Dm 2752; Dm 2752.ˆ R Gotha FB Theol.4º322n(6)R Halle UB Il 3813(6); If 3627(1) Jena UB 4ºTheol.XLIII,15(3) Mü SB Asc.5547o/3; 4ºTheol.5441:6
Edition
Edition: C&C 8, Nr. 10, S. 794-823
Digitalisat
Verknüpfung zu Volltextdigitalisat - Externes Angebot

Inhaltsbeschreibung

Kontroverse
Abendmahlslehre und Christologie
Kommentar
Der "Consensus Dresdensis" stellt das Ergebnis einer durch den Kurfürsten einberufenen Theologenversammlung dar, die zu dem Zweck einberufen worden war eine "confessio bene lutherana" zu erstellen. Durch diesen Schritt hoffte der Kurfürst die anhaltende Kritik an seiner Universität Wittenberg zum Schweigen zu bringen. Die Furcht vor dem Ausschluss aus dem Religionsfrieden von 1555 wegen Einführung calvinistischer Lehre in seinen Landen kam für den Kurfürsten noch dazu. Doch sollte dieses Bekenntnis wegen seiner uneindeutigen Formulierungen für weitere Debatten sorgen.

Zitierhinweis

Consensus Dresdensis, in: Controversia et Confessio Digital. Herausgegeben von Irene Dingel. <https://www.controversia-et-confessio.de/id/c9d577bb-cf4e-4731-a796-51b3d4b5e58b>. (Zugriff am 26.05.2024)

Dieser Text steht unter einer CC BY 4.0 Lizenz.

Zur Übersicht