Bibliographie/Quellen

Zur Übersicht

2065 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 31.

Kurzer Bericht vom Interim (VD16: F 1440)

Flacius, Matthias (auf Titel)

Ein kurtzer bericht
vom Interim / darauss man leicht
lich kan die leer vnd Geist desselbigen
Buchs erkennen / Durch Theodorum
Henetum allen fromen Christen
zu dieser zeit nützlich vnnd
tröstlich.
Esaias 8.
Beschliset einen Rath vnd werde nichts
draus.
Beredet euch vnd es bestehe nicht / denn
hie ist Emanuel wider welchen weder rath
noch hülff was gelten mag / wie Sa=
lomon sagt.
1548.

Druck

Erscheinungsort
Magdeburg (erschlossen)
Drucker
Lotter, Michael (erschlossen)
Erscheinungsjahr
1548 (auf Titel)
Kommentar Druck
"Absatzmarken" am Beginn der Zitate
Umfang und Format
11 Bl. 4°
VD 16-Nummer
F 1440
Bestandsnachweis HAB
G 672.4° Helmst. (2)
Weitere Exemplare
Wf 371 Theol.(6) Bem: unvollständig Wf 513 Theol.(7) Wf Alv Ef 103(6) Wf H 92.4ºHelmst.(5) Wf S 206.4ºHelmst.(10) Wf S 210.4ºHelmst.(14) Wf S 320b.4ºHelmst.(7) Wf Yv 1595.8ºHelmst. Berl DSB Dg 4501â Gör OL D theol 413 Gött SB 5 an: 8 J GERM
Edition
Edition: C&C 1, Nr. 3, S. 88-113
Digitalisat
Verknüpfung zu Volltextdigitalisat - Externes Angebot

Inhaltsbeschreibung

Kontroverse
Widerstand gegen das Augsburger Interim
Kommentar
Matthias Flacius Illyricus wendet sich in dieser Schrift unter Pseudonym gegen das Augsburger Religionsgesetz von 1548 (Interim). Er ruft die evangelischen Christen zur Standhaftigkeit auf und ermahnt sie, die einmal erkannte Wahrheit nicht wieder preiszugeben. Anfechtungen durch den Teufel gebe es schon solange es Menschen gebe, hier wolle er aber nur die letzten beiden Jahre betrachten. Angeblich habe der Kaiser nur gegen Ungehorsam vorgehen wollen, tatsächlich solle aber eine altgläubige Diktatur errichtet werden. Das einberufene Konzil, das sich mit Missbräuchen und Irrtümern in der Kirche hätte befassen solle, sei tatsächlich eine Versammlung von papsttreuen Schmeichlern. Das Interim betrachtet Flacius als Versuch der altgäubigen Seite, unter dem Deckmantel diplomatischer Formulierungen sämtliche Lehren und Bräuche wieder einzuführen, die die Protestanten als falsch und nicht schriftgemäß abgeschafft hatten. Besonders scharf polemisiert Flacius gegen das Abendmahlsverständnis, das im Interim zum Ausdruck komme. Er fordert die Prediger auf, sich auch nicht mit Gewalt dazu zwingen zu lassen, das Interim anzunehmen. Nun helfe kein Diskutieren mehr, man müsse standhaft bekennen und sich auch durch Drohungen oder Tadel nicht davon abbringen lassen, an der eigenen Lehre als der schriftgemäßen festzuhalten.

Zitierhinweis

Kurzer Bericht vom Interim, in: Controversia et Confessio Digital. Herausgegeben von Irene Dingel. <http://www.controversia-et-confessio.de/id/c2bf47c9-7652-47fd-a498-748b78e7e165>. (Zugriff am 06.06.2020)

Dieser Text steht unter einer CC BY 4.0 Lizenz.

Zur Übersicht