Bibliographie/Quellen

Zur Übersicht

2065 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 245.

Eine Vermahnung zur Bestendigkeit im Bekenntnis der Wahrheit (VD16: F 1522)

Flacius, Matthias (auf Titel)

Ein vermanung zur
bestendigkeit / in bekentnis der war=
heit / Creutz / vnd Gebett / in dieser betrübten
zeit sehr nützlich vnd tröstlich / durch M.
Matthiam Flacium Illyricum / Hebrei
schen leser zu Wittenberg.
1. Reg. 18.
Wie lang hincket jhr auff beiden seiten? Ist
der HERR Gott / so wandelt ihm nach? Ists
aber Baal / so wandelt jhm nach.
Luce 9.
Wer sein handt an den Pflug leget / vnnd
siehet zurück / der ist nicht geschickt zum Reich
Gottes.
Prouerb. 28.
Die das Gesetz verlassen loben den Gottlo=
sen / die es aber bewaren / sindt vnwillig auff sie.
Matthei 10.
Wer Vater vnd Mutter / Sohn vnd Toch=
ter mehr liebet denn mich / der ist mein nicht
werdt.

Druck

Erscheinungsort
Magdeburg (aus Text oder Kolophon)
Drucker
Lotter, Michael (aus Text oder Kolophon)
Erscheinungsjahr
1550 (erschlossen)
Kommentar Druck
bei Kaufmann auf 1550 datiert
Umfang und Format
32 Bl. 4°
VD 16-Nummer
F 1522
Bestandsnachweis HAB
H 110.4° Helmst. (13)
Weitere Exemplare
S 206.4° Helmst. (15); S 320b.4° Helmst. (1); Yv 1964. 8° Helmst.; 173 Theol. (4); 236.50 Theol. (4); 502.3 Theol. (9); Alv.: Ef 103 (10), F 1367 Helmst. (2)
Digitalisat
Verknüpfung zu Volltextdigitalisat - Externes Angebot

Inhaltsbeschreibung

Kontroverse
Adiaphoristischer Streit
Kommentar
In der Widmung an Herzog Johann Friedrich von Sachsen nimmt Flacius zunächst eine theologische Standortbestimmung vor, bevor er Stellung nimmt zur Frage der Adiaphora. Zu beklagen sei es, dass die Weisen dieser Welt und ihre Lehrstühle von Gottes Wort abgefallen seien. Allein das ungelehrte Volk sei standhaft und treu beim Evangelium geblieben. Das Leipziger Interim versuche, Zeremonien, die offensichtlich Gottes Wort widersprächen, wieder in die Kirche einzuführen und ziele so letztlich auf den Verlust des Glaubens in den evangelischen Gemeinden. "Es sollten aber die leut wissen/ das in Casu confessionis, Scandali, & cum necessitas seruandi adiuncta est, Item cum aliqua non aedificant pios animos, sed corrumpunt, destruunt, & labefactant, impios uero confirmant gar nichts Adiaphoron ist." (A 4v) Nähme die Gemeinde an den als Adiaphora ihr aufgezwungenen Zeremonien Ärgernis, so verlören diese den Charakter von Adiaphora. Wenn sie als nötig zu halten und als Zwang eingeführt würden, so widersprächen sie der christlichen Freiheit. Adiaphora sollten zur Erbauung und nicht zur Zerstörung der Gemeinde dienen. Werde ein an sich gutes Adiphoron verwandt zur Bedrängung der Gemeinde, so sei es mit aller Entschiedenheit abzulehnen.

Zitierhinweis

Eine Vermahnung zur Bestendigkeit im Bekenntnis der Wahrheit, in: Controversia et Confessio Digital. Herausgegeben von Irene Dingel. <http://www.controversia-et-confessio.de/id/e0012be7-5b71-472f-b5b2-fc22554e602f>. (Zugriff am 06.06.2020)

Dieser Text steht unter einer CC BY 4.0 Lizenz.

Zur Übersicht