Bibliographie/Quellen

Zur Übersicht

2065 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 249.

Epistola concionatoribus Norimbergibus missa 17. Febr. 1540, dt. (VD16: W 3724)

Melanchthon, Philipp (erschlossen)

Eine Schrifft der
Theologen zu Wittenberg / an die
Prediger zu Nürnberg / Anno 1540.
Widder die Adiaphoristen geschrieben /
daraus man sehr wol verstehen kan /
wie fein gemess den vorigen jren
Handeln sie itzt Adiaphori=
siern / wie denn ihre vn=
grüntliche bericht vn=
uerschemt leuget.
Galat. ij.
Wenn ich das / so ich zubrochen habe /
widerumb bawe / so mache ich mich selbs zu
einem vbertretter.
Also / weil die Adiaphoristen jtzt jr eigen Refor=
mationes vnd Ordnung der Kirchen widerumb einreis=
sen / dem Bapst / verfolgern / vnnd der Gottlosen welt zu
gehorsam vnd gefallen. So bekennen sie ja klar mit der
that selbs / das sie zuuor die Kriche jemmerlich zerrüttet /
zerstört vnd verführt haben. Vnd verdammen also das
wunderbar werck Gottes / das er sein heiliges Göttliches
wort von seinem Son widerumb ans liecht gebracht
hat / vnd den Antichrist offenbaret.
1550.

Herausgeber:
Flacius, Matthias (erschlossen)
Gegner:
Melanchthon, Philipp (erschlossen)

Druck

Erscheinungsort
Magdeburg (aus Text oder Kolophon)
Drucker
Lotter, Michael (aus Text oder Kolophon)
Erscheinungsjahr
1550 (auf Titel)
Kommentar Druck
Kommentierung des Wittenberger Schreibens in Randglossen.
Umfang und Format
12 Bl. 4°
VD 16-Nummer
W 3724
Bestandsnachweis HAB
G 80.4° Helmst. (15)
Weitere Exemplare
H 118.4° Helmst.(20); H 130.4° Helmst. (14); 231.2 Theol. (12); 248.13 Theol. (18); J 172.4º Helmst. (21)
Digitalisat
Verknüpfung zu Volltextdigitalisat - Externes Angebot

Inhaltsbeschreibung

Kontroverse
Adiaphoristischer Streit
Kommentar
Dieser Druck stellt eine aktualisierende Neuauflage eines Schreibens der Wittenberger Fakultät an die Nürnberger Prediger aus dem Jahre 1540 durch die Magdeburger Fraktion dar. In Randglossen wird die Standhaftigkeit der Theologen aus dem Jahr 1540 mit ihrem "Verrat" im Leipziger Interim von 1548 kontrastiert. Hatten die Wittenberger Theologen die Nürnberger Pfarrer noch vor jeder Scheinkonkordie mit der altgläubigen Seite gewarnt, so hätten sie jetzt selber diese Linie durchbrochen, indem sie der altgläubige das reformatorische "sola" geopfert und die Kirche wieder unter den Primat des Papstes gestellt hätten.

Zitierhinweis

Epistola concionatoribus Norimbergibus missa 17. Febr. 1540, dt., in: Controversia et Confessio Digital. Herausgegeben von Irene Dingel. <http://www.controversia-et-confessio.de/id/d6275644-73aa-4f4b-80a6-f0815858038e>. (Zugriff am 07.06.2020)

Dieser Text steht unter einer CC BY 4.0 Lizenz.

Zur Übersicht