Personen und Personengruppen

Zur Übersicht

Crell, Sebastian

GND: 118977407

auch: Krell, Krellius, Slowenisch: Sebastijan od. Boštjan Krelj

1538-1567, lutherischer Theologe, Übersetzer

Crell stammte aus dem Unterland von Slowenien und bezeichnet sich selbst als „Slavus“. Er war gnesiolutherisch geprägter Theologe, studierte wohl bei Flacius und veröffentlichte 1562 eine Schrift über den Kampf gegen Rotten und Sekten (K 2330), die er den Mansfelder Predigern Cyriakus Spangenberg und Zacharias Praetorius widmete. 1566 verfasste er eine slowenische Kinderbibel mit Katechismus, die in Regensburg erschien (Otrozhia Biblia, O 1450). Er übersetzte Teile der Predigpostille Johann Spangebergs ins Slowenische, starb aber über der Arbeit daran. Juraj Juričić beendete die Übersetzung, die 1567 in Regensburg gedruckt wurde (S 8006). Im selben Jahr erschien in Urach ein Katechismus mit Psalmen auf Slowenisch, an dem neben Primož Trubar auch Crell als Verfasser beteiligt war. (T 2101). Dieser Katechismus erfuhr 1584 noch eine Neuausgabe in Wittenberg. (ZV 2947). Mit seinen katechetischen Schriften und Übersetzungen hatte Crell Anteil an der Herausbildung der slowenischen Sprache, sein am Glagolitischen orientiertes System der Unterscheidung von stimmhaften und stimmlosen Zischlauten bestimmte die Rechtschreibung der slowenischen Sprache bis ins 19. Jahrhundert.

WBI: nicht nachgewiesen

Zitierhinweis

Crell, Sebastian, in: Controversia et Confessio Digital. Herausgegeben von Irene Dingel. <http://www.controversia-et-confessio.de/id/c8785149-7c76-4462-994d-c1ecc4119d38>. (Zugriff am 16.07.2019)

Dieser Text steht unter einer CC BY 4.0 Lizenz.

Zur Übersicht