Personen und Personengruppen

Zur Übersicht

Boethius, Sebastian (eigentl. Böte; auch Bötius, Boetius, Boëtius)

GND: 120165694

geb. 19.1. 1515 in Guben (Niederlausitz), gest. 8.6. 1573 in Halle (Saale), luth. Theologe und Pädagoge

Boethius wurde als Sohn des Bürgermeisters von Guben geboren, studierte ab 1532 in Wittenberg bei Luther und Philipp Melanchthon und wurde vom letzteren 1536 als Rektor der Schule in Eisenach empfohlen. Nach sieben Jahren in diesem Amt setzte er 1543 noch einmal seine Studien in Wittenberg fort, ging aber schon im folgenden Jahr nach Mühlhausen, wo sein Schwiegervater Justus Menius das Kirchen- und Schulwesen neu geordnet hatte, und übernahm die Stelle des Superintendenten der Stadt. In dieser Position führte er theologische Auseinandersetzungen mit den Täufern und verfasste antikatholische Schriften. Als der Stadtrat 1548 gegen seinen Widerstand die Annahme des Interims beschloss, verließ B. Mühlhausen und ging nach Halle an der Saale, wo er zuerst eine Diakonenstelle an der Liebfrauenkirche und ab 1552 als Nachfolger von Justus Jonas eine Predigerstelle antrat. 1554 wurde er Superintendent der Stadt. Er widmete sich dem Schulwesen und stiftete eine Predigerbibliothek, heute die Marienbibliothek. 1567 wurde er noch einmal für ein Jahr in Mühlhausen tätig, kehrte dann aber in sein Amt nach Halle zurück. 1571 trat er als erster gegen den Wittenberger Katechismus auf und verfasste im Namen aller Hallenser Pastoren den „Index Cinglianorum errorum in catechesi Wittebergensi“. Er soll auf seinem Totenbett die Hallenser Prediger zu ihrer formula confessionis vom 10.8.1573 veranlasst haben.

ADB, NDB, BBKL

Deutsches Biographisches Archiv (DBA): I 120,105-109;1425,39; II 148,267-268; III 103,411

Quellen

1570
Boetius, Index Cinglianorum errorum; I 176  (Autor)
1572
Pezel, Wittenberger Katechismus; C 1556  (Gegner)

Zitierhinweis

Boethius, Sebastian (eigentl. Böte; auch Bötius, Boetius, Boëtius), in: Controversia et Confessio Digital. Herausgegeben von Irene Dingel. <https://www.controversia-et-confessio.de/id/f6c6634b-b4a0-45c1-b2fb-8ca9780f6476>. (Zugriff am 06.02.2023)

Dieser Text steht unter einer CC BY 4.0 Lizenz.

Zur Übersicht