Schimpfwort des Monats

Die Autoren der Streitschriften pflegten eine starke und sehr bildhafte Sprache. In einer Zeit, in der die Alphabetisierungsrate sehr niedrig lag, war es ein probates Mittel, den Gegner durch Beschimpfung wirksam und einprägsam zu charakterisieren und zu beschreiben, um so die eigene inhaltliche Argumentation zu verstärken. Die polemische Sprache ist auch als Ausdruck der starken inneren Beteiligung der Kontrahenten zu verstehen. An dieser Stelle werden einzelne Invektiven aus dem Schriftencorpus im Zitat nachgewiesen und erläutert.

Schimpfwörter nach Alphabet

Flattergeist

Darnach haben sie vil vrsachen mehr genommen Ex loco causarum, welcher solchen Fladergeistern das rechte refugium miserorum ist, da einem wenig spitzen (scharfsinnigen) kopffe ein ding wol zehen-, zwentzigmal muß war (wahr) vnnd recht sein,...

Weiterlesen

Filcianer

Das müssen wir Gott befehlen, denn es walten, vnd dieselben Flacianer sampt jrem Vater vnd Fürer Flacio jmer hin Flacianisiren vnd flattern lassen, bis sie des müde werden, vnd müssen dieselben vnbehawen Filcianer dennoch so viel daran...

Weiterlesen

Fuchsschwänzer

Aber was warn fur dapffere Leut auff diesem Concilio versamlet? Niemandt denn ettliche Fuchsschwentzer, Orenkrawer vnd diener (wie sie selbst von sich schreiben) des allerheilligsten Vaters, des Babsts zu Rom. Theodorus Henetus (= Matthias...

Weiterlesen

Finanz, Finanzerei, finanzisch

Es ist aber ein sehr schrecklich zeichen des Götlichen zorns, das hie niemandseine schuld vnd sünde erkennen will, wil auch nicht gleuben, das Gottdurch eine ware buß versünet wird, sonder das jederman nur denckt, wie ereine Finantz erdencken...

Weiterlesen

Fladenbischof, Fladenweiher

Das die Kirche diener habe, das Euangelion zu predigen vnnd die heiligen Sacramenta nach des Herrn Christi einsetzung vnnd beuehl zu administrirn, ist jn allewege vonnöten, welche sollen mit aufflegung der hende nach verordenung der heiligen...

Weiterlesen